Mit dem 18. März 2018 kam der Tag, den ich noch längst nicht erleben wollte: Abschied von Christian Schultze nach 14 Jahren aus dem Pfarrdienst in unserer Gemeinde. 

Ich kann mich noch gut daran erinnern, als ich ihn das erste Mal sah. Es war ein Familiengottesdienst im Lutherhaus, als Pfarrer Schmelzer seinen Nachfolger vorstellte. Es war eine schwierige Zeit, die Fusion der beiden Gemeinden stand an. Er musste den Umbau des Lutherhauses koordinieren, den Verkauf der Lutherkirche abwickeln und damit verbunden, die Übergabe der Rohlf-Orgel an die katholische Gemeinde St. Nikolaus in Wittenau. Darauf folgte dann die Gründung des ökumenischen Orgelkuratoriums, dem er bis zum letzten Tag angehörte. 

Über die Jahre engagierte er sich auf vielfältige Weise. Der Begriff „Feierabend“ schien für ihn ein Fremdwort zu sein. Durch unsere Zusammenarbeit auf verschiedenste Art und Weise, angefangen im Rahmen des Konfirmandenunterrichts meiner Tochter über das Orgelkuratorium bis hin zum Gemeindekirchenrat, habe ich Christian Schultze kennen und schätzen gelernt. Heute verbindet uns auch Freundschaft. Viele Dinge muss ich unerwähnt lassen, sonst wird der Artikel viel zu lang. Aber Sie alle haben Ihre Erinnerungen an Christian Schultze und wenn diese jetzt wachgerufen werden, haben meine Worte ihren Sinn und Zweck erfüllt.

Nach dem Weggang von Pfarrer Bornemann übernahm er auch noch dessen Aufgaben für eine lange Zeit, bis im Mai 2014 Pfarrer Jacobi sein Amt antrat. Zu zweit ging es dann wieder etwas entspannter zu. Doch schon kam das Damoklesschwert in Form der Aufforderung, Christian Schultze solle sich bis Mai 2016 um eine andere Stelle bemühen, da dann sein Vertrag abliefe. Einem daraufhin folgendem Antrag des Gemeindekirchenrates auf Verlängerung wurde stattgegeben, allerdings nur für zwei Jahre bis Ende Mai 2018. Dies reichte aber dem GKR nicht und so folgte ein weiterer Antrag auf unbefristete Verlängerung im Sommer 2017. Die Ablehnung erreichte uns Ende Oktober. Selbstverständlich ließen wir das nicht auf sich beruhen, sondern legten im November Beschwerde bei der Kirchenleitung ein. Die Antwort kam dann auch unverzüglich Mitte Februar 2018. Da sich die Melanchthon-Gemeinde in Spandau sich im Januar 2018 für Christian Schultze als neuen Pfarrer entschieden habe, sei unsere Beschwerde obsolet.

Und nun schreibe ich einen Abschiedsgruß, der zum Glück nur ein Abschied aus der gemeinsamen Gemeindearbeit bedeutet, denn privat werden wir und unsere Familien uns weiterhin sehen. Ich wünsche Christian Schultze in seiner neuen Kirchengemeinde alles erdenklich Gute und Gottes Segen. 

Christine Zwiener
Vorsitzende GKR
18.03.2018

Nach fast 14 Jahren Pfarrdienst in unserer Evangelischen Luther-Kirchengemeinde Alt-Reinickendorf war der Sonntag Judica – mitten in der Passionszeit – für mich ein ganz besonderer Festtag: Sehr herzlich bedanke ich mich, auch im Namen meiner Familie, für die wunderbare Feier, für die vielen lieben Worte und für alle freundlichen Zeichen der Wertschätzung anlässlich meines Abschieds sowie, auch noch einmal an dieser Stelle, für alle Unterstützung in meinem Pfarrdienst und alle Weggemeinschaft, die mir in dieser langen Zeit zuteilwurden!

Durch die ‚Kunstwerkstatt im Lutherhaus‘ und das ‚Sozialprojekt Reinickendorf Ost e.V.‘ werde ich meiner „alten Gemeinde“ auch von der Melanchthon-Kirchengemeinde in Berlin-Spandau aus verbunden bleiben.

Ihnen und Euch allen ein herzliches „Gott befohlen!“: Christenmenschen treffen sich ja bekanntlich immer öfter als einmal.

Pfarrer Christian W. G. Schultze
18.03.2018

Am 11. März 2018 wurde ein Brandanschlag auf die Koca Sinan Moschee in der Pankower Allee verübt. Das islamische Gotteshaus wurde dabei weitgehend zerstört.
Unsere Gemeinde ist dem Moscheeverein seit vielen Jahren im Rahmen des Interreligösen Dialogs Reinickendorf-Ost freundschaftlich verbunden.
Nachfolgend veröffentlichen wir den Spendenaufruf zum Wiederaufbau der Moschee:

"Spende"
DE23 1013 0600 0033 8200 03
ISBKDEFXBER

Für unsere KiTa Lutherhaus suchen wir mit Start im August 2018 oder früher:

eine/n Erzieher/in mit staatlicher Anerkennung (mit 100 % RAZ = 39,4 h / Woche)
oder vergleichbarer Ausbildung. Die Stelle ist vorerst befristet, aber wir bieten Optionen auf Verlängerung und feste Stellenanteile.
Stellenangebot zum Download als PDF

   

Ev. Luther-Kirchengemeinde Alt-Reinickendorf | Alt-Reinickendorf 21-22 | 13407 Berlin | 030 495 30 48 | post(at)elkar.de