Wir begrüßen ganz herzlich in unserer Gemeinde:

Manuel Scharein (Mitarbeiter für Jugendarbeit)
Hallo zusammen, mein Name ist Manuel Scharein. Ich bin 33 Jahre alt und seit 1. Dezember für die Jugendarbeit in der Luther-Kirchengemeinde Alt-Reinickendorf sowie der  Segenskirchengemeinde zuständig.
Seit meiner Kindheit bin ich bei den Pfadfindern (VCP) aktiv und als studierter Diplompädagoge habe ich in verschiedenen sozialen Bereichen mit Kindern und Jugendlichen gearbeitet.
An meiner Arbeit habe ich besondere Freude junge Menschen in ihrer Entwicklung, ihrem Glauben und ihrem Wirken in der Gemeinde zu begleiten. Gerne kann es dabei nach draußen, auf Fahrt gehen, aber auch mit Sport, Musik oder Kreativem verbunden sein.
Ich freue mich schon darauf, die Gemeinde richtig kennenzulernen und auf die hoffentlich vielen Aktivitäten mit den Jugendlichen.
Manuel Scharein

Megan Kramer (Arbeit mit Kindern)
Hallo! Mein Name ist Megan Kramer und ich übernehme die Arbeit mit Kindern in der Gemeinde. Ich bin über die Krabbelgruppe in die Gemeinde gekommen und manche Eltern in der KiTa Lutherhaus werden mich über meine Tochter Oona schon kennen.
Ursprünglich komme ich aus den USA, aber wohne schon seit 15 Jahren in Berlin, habe Religionspädagogik an der Evangelischen Hochschule Berlin studiert und arbeitete vor meiner Elternzeit als Gemeindepädagogin im Kirchenkreis Zossen-Fläming, wo ich an meheren Orten tätig war. Dazu studierte ich Germanistik, Theologie und Konzertharfe. Im Moment schreibe ich eine Masterarbeit, ebenfalls in Theologie. In meiner Freizeit spiele ich irische Harfe und nähe gerne, auch wenn ich kein Profi bin. Ich freue mich hier zu sein und Sie und Euch kennenzulernen!
Megan Kramer

Constanze Dimmler (Leiterin der Kita Lutherhaus)
Seit 15.12.2018 bin ich die neue Leiterin der KiTa im Lutherhaus. Ich freue mich sehr auf die neuen Aufgaben und die Zusammenarbeit mit den Mitarbeiter*innen, den Kindern und ihren Eltern, dem Pfarrteam und vielen Menschen in der Kirchgemeinde.
Aufgewachsen in Thüringen habe ich die große Freude nach der Wende erlebt, dass Kindergärten unter christlicher Trägerschaft gegründet werden konnten. Bei einem Praktikum stellte ich fest, dass die pädagogische Arbeit genau mein „Ding“ ist. Ich absolvierte meine Ausbildung zur Erzieherin an der Evangelischen  Fachschule in Stuttgart. Seit 2015 bin ich im Kindergarten Lutherhaus als Gruppenerzieherin tätig. Nun möchte ich neue Herausforderungen annehmen, mitgestalten und mit Gottes Hilfe den Kindergarten leiten.
Constanze Dimmler

Robert Leonhard (Mitglied im GKR) 
Was macht ein Gemeindekirchenrat? 
Diese Frage werde ich bald genauer beantworten können! 
2016 habe ich in Alt-Reinickendorf von meinem Vater das Bestattungsinstitut Theodor Poeschke übernommen und bin daher oft auf die Unterstützung der Gemeinde angewiesen. Was wäre eine Trauerfeier ohne PfarrerIn? So habe ich beschlossen, auch etwas zurückzugeben und mich in den Dienst der Gemeinde zu stellen. Bevor ich Bestatter wurde, habe ich als gelernter Diplom-Kaufmann 9 Jahre für die Diakonie gearbeitet. Dabei habe ich gelernt, beim Blick auf die Finanzen die Menschen nicht aus den Augen zu verlieren. Aufgewachsen bin ich in Lübars, wo ich im Jugendkreis der Gemeinde meine Frau kennengelernt habe. Wir sind seit 2008 verheiratet und damals von Pfr. Bornemann getraut worden. Wir wohnen seit 15 Jahren im Afrikanischen Viertel.
Robert Leonhard

Am Ersten Sonntag im Advent wurde sie in allen Landeskirchen Deutschlands eingeführt: Die Neuordnung der Lese- und Predigtexte im Gottesdienst. Diese gemeinsame Ordnung wurde in ihren Grundzügen 1958 erarbeitet und 1978 letztmalig überarbeitet – Zeit, nach 40 Jahren neuere theologische Erkenntnisse, etwa des christlich-jüdischen Dialoges oder der geschlechtergerechten Theologie, in die Auswahl der Texte, der sogenannten „Perikopen“, mit einfließen zu lassen.

Folgende Veränderungen werden Ihnen am ehesten auffallen:
Wie auch bei der „alten“ Ordnung gibt es einen sechsjährigen Zyklus der Predigttexte – alle sechs Jahre ist also der gleiche Predigttext für den jeweiligen Sonntag vorgesehen. Die Predigtjahrgänge sind nun allerdings abwechslungsreicher gestaltet: Gab es in Jahrgang I etwa bisher in altkirchlicher Tradition ausschließlich Evangelientexte und in Jahrgang II nur Episteltexte (= Texte aus den Briefen des Neuen Testaments), so finden sich nun in diesen Jahrgängen auch etwa alttestamentliche Perikopen als Predigttexte. Erstmals sind auch Psalmen als Predigttexte vorgesehen. Das Kirchenjahr 2018/19 hat mit Jahrgang I begonnen.
Im Ablauf des Kirchenjahres wurden die Epiphaniaszeit und die Sonntage vor der Passionszeit neu geordnet: Richtete sich bisher die Länge der Epiphaniaszeit nach der Lage des Ostertermines, so dass es etwa bei einem frühen Ostertermin nur einen „Ersten“ und einen „Letzten“ Sonntag nach Epiphanias gab, so liegt deren Dauer nunmehr fest: Die Epiphaniaszeit endet nun stets mit derjenigen Woche, in welche der 2. Februar fällt (= Tag der Darstellung Jesu im Tempel). Danach beginnen die (nunmehr in der Anzahl variablen) Sonntage vor der Passionszeit. Die liturgische Farbe der Epiphaniaszeit ist nun wie diejenige der Weihnachtszeit weiß.
Jedem Sonntag, Festtag und Gedenktag sind nun statt einem zwei Wochen- bzw. Tageslieder zur Auswahl zugeordnet. Als weiteres Liederheft neben dem „Evangelischen Gesangbuch“ und „Singt Jubilate“ gibt es künftig die Broschüre „Lieder und Psalmen für den Gottesdienst“.
Weitere Neuerungen betreffen die Inhalte des Israelsonntages (10. Sonntag nach Trinitatis), des Ewigkeitssonntages oder des Erntedankfestes (nun stets am 1. Sonntag im Oktober) – das Sonntagsevangelium als zentraler Text des Gottesdienstes ist jedoch abgesehen von einer einzigen Ausnahme das gewohnte geblieben.

Möchten Sie mehr erfahren zu dieser Ausnahme? Und zur Praxis der Lesetexte im Gottesdienst bzw. deren Neuordnung? Möchten Sie vielleicht selber einmal einen Text im Gottesdienst lesen?
Dann kommen Sie doch zu unserem nächsten Kirchdienst- und Lektor*innen-Treffen am Donnerstag, 21. Februar 2019, 18.00 Uhr im Pfarrhaus Alt-Reinickendorf 21, 1. OG zur unverbindlichen Information! Nähere Infos gibt’s bei Pfarrer Jacobi. 

Wir freuen uns auf Sie!

Wir planen für die zweite Jahreshälfte 2019 im Gemeindehaus Stegeweg 5-11 ein buntes Miteinander rund ums Handarbeiten, Basteln und kreative Gestalten geben:
Willkommen zum ELKAR-Kreativmarkt!
Alle Kreativen, ob sie nun handarbeiten, basteln oder gestalten, mit welchen Materialien auch immer, können gegen ein kleines Entgelt nebst Kuchenspende ihre Arbeit(en) präsentieren, aktiv vorführen, kaufen, verkaufen oder tauschen. Der Erlös kommt der Gemeindearbeit zugute.
Infos und Anmeldungen gerne schon jetzt über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Jeannette Bonin.
Wir freuen uns auf ein abwechslungsreiches Mitwirken bei Kaffee und Kuchen und auf eine große Vielfalt an kreativen Ideen!

Seit einigen Wochen ist der Turm unserer Alt-Reinickendorfer Dorfkirche eingerüstet: Der Turm erhält eine neue Putzschicht, um künftig Farbablösungen und Risse verhindern zu helfen. Unter Einbindung von Denkmalschutz, Restauratorin und kirchlich Zuständigen wird zurzeit der alte Putz abgetragen und die Schichtung der alten Farbfassungen untersucht.
„Keine Zeit!“ – dies gilt für die Dorfkirche gerade in etwas anderem Sinn: Im Zusammenhang mit der Erneuerung des Kirchturm-Putzes, werden nun auch die Zifferblätter der Kirchturmuhr fachgerecht restauriert. Stets Sonne, Wind und Wetter ausgesetzt haben sie in den letzten Jahren einiges von ihrer farbigen Strahlkraft verloren, die nun wieder hergestellt wird.
Auch im Inneren der Kirche tut sich einiges: Dem Problem der  eindringenden Feuchtigkeit gerade im Vorraum der Kirche, dem „Paradies“, wird mit einer neuen Putzschicht abgeholfen; ebenso befinden sich die Gefallenentafeln derzeit in Restaurierung. Künftig soll das Paradies  dann nicht mehr mit Möbeln zugestellt werden, um einen angemessenen Raumeindruck beim Eintritt in die Dorfkirche zu ermöglichen.
Als nächstes stehen Restaurierungsarbeiten am Altar und den beiden Figuren der Hl. Anna und Hl. Margarete an. Da diese wertvollen, unsere Dorfkirche mit auszeichnenden Kunstgüter unter geringer Luftfeuchtigkeit in  Kombination mit zuviel Wärme sehr zu leiden haben, wird nach entsprechender  Mitteilung des kirchlichen Bauamtes im Konsistorium die Temperatur in der Dorfkirche künftig konstant 17°C betragen. Daten zu Wärme und Luftfeuchtigkeit werden in den nächsten zwölf Monaten kontinuierlich elektronisch gemessen und danach ausgewertet.
Aufgrund verspätet erteilter denkmalschutzrechtlicher Genehmigungen werden die Arbeiten am Turm leider entgegen der ursprünglichen Absicht noch über den Advent hinaus dauern, was auch das Gerüst am Kirchturm betrifft.
Freuen Sie sich daher mit uns auf eine frisch erstrahlende Dorfkirche im nächsten Frühjahr!

Pfarrer Jens Oliver Jacobi
im Oktober 2018

Erzieher*in gesucht

Zum 1. Januar 2019 suchen wir für unsere KiTa Lutherhaus eine*n Erzieher*in mit staatlicher Anerkennung oder vergleichbarer Ausbildung. Der Stellenumfang beträgt bis zu 100% (39,4 h/ Woche).
Stellenangebot zum Download als PDF

***

Wir suchen eine/n KiTa-Leiter/in

ab 1. Januar 2019 mit bis zu 100% RAZ, unbefristet
für unsere evangelische Kindertagesstätte Lutherhaus in Reinickendorf mit 55 Kindern.
Stellenangebot zum Download als PDF

***

Wir suchen eine/n Erzieher/in mit staatlicher Anerkennung oder im Quereinstieg (gern mit Zusatzqualifikation für Integration)

spätestens zum 1. Januar 2019 (oder nach Absprache) mit bis zu 100 % RAZ = 39,4 h /Woche für unsere evangelische Kindertagesstätte Lutherhaus in Reinickendorf mit 55 Kindern.
Die Stelle ist vorerst befristet, aber wir bieten Optionen auf Verlängerung und feste Stellenanteile.
Stellenangebot zum Download als PDF

   

Ev. Luther-Kirchengemeinde Alt-Reinickendorf | Alt-Reinickendorf 21 | 13407 Berlin | 030-495 3048 | post(at)elkar.de

Mit dem Besuch unserer Internetseite akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.
Weitere Informationen Ok